Gut gekämpft und trotzdem verloren

Handballverein in Niederau bei Meißen

Gut gekämpft und trotzdem verloren

Am Samstag ging es für die erste Männermannschaft des SV Niederau in die Landeshauptstadt zum dritten Auswärtsspiel. Als Gegner stand die neu formierte Mannschaft des KJS Dresden auf dem Spielplan und man war sich dessen bewusst, dass es keine leichte Aufgabe werden sollte. Grund dafür war unter anderem die Tabellenkonstellation, in der sich die Mannschaft vom KJS Dresden mit nur zwei Niederlagen und drei Siegen im oberen Drittel festsetzen konnte. Auch die Personalsorgen machen dem SVN derzeit schwer zu schaffen. Aber nichtsdestotrotz war die Mannschaft hoch motiviert und man wollte die Punkte mit in die Heimat nehmen.

Der Start der Partie wurde vor allem von einer Knie-Verletzung von Max Wustlich überschattet. Auch er wird der Mannschaft in nächster Zeit nicht zur Verfügung stehen. Gute Besserung an dieser Stelle!

Durch zwei technische Fehler in den Anfangsminuten gingen die Gastgeber schnell mit 2:0 in Führung. Doch die Männer des SV Niederau hatten sich vor der Partie vorgenommen, möglichst schnell nach vorn zu spielen und über die 2. Welle und 1. Welle zu schnellen Torabschlüssen zu kommen. Dies wurde größtenteils auch gut umgesetzt, aber vor allem die fehlende Konzentration im Abschluss und die mangelnde Abwehr ließen nicht zu, dass man heran kommen konnte. In der 23. Minute bei einem Stand von 16:12 kam dann die Auszeit. Besonders über die Abwehr herrschte Redebedarf und man wollte sich noch einmal motivieren für die Schlussminuten der ersten Hälfte. Dennoch konnte nicht alles umgesetzt werden und es ging mit einem Halbzeitstand von 20:15 in die Kabine.

Der Trainer schien die richtigen Worte in der Kabine gefunden zu haben und es konnten direkt zwei schnelle Angriffe zum Tor 16 und 17 verwandelt werden. Doch man fiel schnell wieder in alte Muster zurück und musste sogar einen 6-Tore Rückstand (24:18) hinnehmen. Die Mannschaft hat sich nie hängenlassen und weiter gekämpft. Einige Fehler in den Abwehrreihen wurden abgestellt und durch einen 4-Tore-Lauf der Gäste konnte zwischenzeitlich sogar zum 25:25 ausgeglichen werden. Jedoch fehlte in den Schlussminuten die erforderliche Konsequenz und man musste sich mit 35:31 geschlagen geben.

Am Sonntag, dem 04.11.2018 sollen dann die nächsten Punkte gegen den Radebeuler HV in der Nassauhalle Weinböhla eingefahren werden.

Hein (TW), John (TW),  Fetzer 3, Wustlich, Haberstock 6, Kriegel 8, Ritter 5, Steinert 1/6, Schuster 2, Dörfel, Gröger (MV), Kirste (MV), Fetzer (MV)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.