Erster Rückschlag für die 1. Männermannschaft

Handballverein in Niederau bei Meißen

Erster Rückschlag für die 1. Männermannschaft

HSV Dresden II – SV Niederau 28:23 (14:8)

Am vergangenen Samstag ging es für die erste Männermannschaft des SV Niederau nach Dresden zum „Spitzenspiel“ gegen den HSV II. Beide Mannschaften starteten mit einer weißen Weste in die Saison und waren dementsprechend motiviert diese zu behalten. Das spiegelte sich auch auf den Rängen wider in Form von zahlreich mitgereisten Fans (DANKE!), die für die passende Atmosphäre sorgten.

In der ersten Halbzeit konnten die Männer des SVN die vorher festgelegten Ziele schlecht umsetzen und somit geriet man schnell in einen 3:1 Rückstand. Die Abwehr, welche sich in den letzten Spielen als Stärke herauskristallisierte, stand nicht wie gewohnt und auch im Angriff fand man keine klare Linie. Die sehr schnelle Spielweise des HVS stellte die Abwehr abermals vor neue Herausforderungen und somit lief man bis Mitte der ersten Halbzeit einem 3 Tore Rückstand hinterher der sich bis zum Ende der ersten Halbzeit zu einem 14:8 vergrößerte.

Für die zweite Halbzeit wollte man die offensichtlichen Fehler der ersten Halbzeit ablegen und vor allem über die 1. und 2. Welle versuchen in das Spiel zurückzufinden. Das konnte teilweise auch umgesetzt werden und die Mannschaft konnte mit den Fans im Rücken neue Motivation schöpfen. Zwischenzeitlich konnte man sich bis auf 25:21 herankämpfen, jedoch gelang es nicht den Vorsprung weiter zu verkürzen. Die junge Mannschaft des HVS Dresden spielte sehr sicher auf und man musste sich mit einem Endstand von 28:23 geschlagen geben.

Die Männer des SVN können trotzdem viel positives aus der 2. Halbzeit mitnehmen und mit neuem Elan in das nächste Heimspiel gegen Pulsnitz am 11.10. um 17:00 Uhr starten! Natürlich hoffen wir wieder auf zahlreiche Unterstützung in der Sporthalle im Heiligen Grund.

Für Niederau spielten: K. Hein (Tor), F. Schmidt (Tor), C. Fetzer (3), P. Lessig, M. Kirste (2), A. Jentsch, P. Wätzig (1), R. Haberstock (2), M. Juhrsch, L. Blanck (6/3), M. Franke (5), R. Ritter (4), L. Dörfel